skip to Main Content

Bericht aus dem Umweltausschuss

Aus den Planungsunterlagen zum Schwarzer Weg

Liebe Aumühlerinnen, liebe Aumühler,

Nachdem wir lange gebraucht haben, um die für Aumühle dringenden  Projekte entscheidungsreif vorzubereiten, kommen wir  jetzt nach den Herbstferien in die  wichtige Phase  der Realisierung.

Nachdem endlich der B-Plan 11b Rechtskraft erlangt hat, wurden vom Umweltausschuss federführend die Arbeiten zur Umgestaltung des Geländes am Schwarzen Weg vorangebracht. Hierzu gehören die Vorarbeiten zur Spielplatzerweiterung, der Bau der neuen Parkplätzen und die „drop and kiss Zone“ für die Schulkinder. Auch möchten wir entlang eines neu zu bauenden Weges in der entstehenden grünen Parkfläche attraktive Verweilbereiche für die Aumühler Bürger schaffen. Wir hoffen noch im Herbst mit den Bauarbeiten zu beginnen.

Über ein weiteres Projekt des Umweltausschusses hat die CDU bereits im letzten Sachsenwalder berichtet. So wurde gemeinsam mit den Vorsitzenden des Bau-, KuBiSpo und Finanzausschusses die Wiederherstellung des Schulwaldes und der umgebenden Flächen vorangetrieben. Die Planungen sind mit der Forstverwaltung abgestimmt und der Bauhof wird  noch im November die Wiederaufforstungsarbeiten realisieren.

Für die Fläche zwischen dem Schulwald und der Schule wurden  die erste Entwürfe des Schulvereins mit Spiel- und Skaterflächen für unsere Jugendlichen in Aumühle mit den Planern beraten. Auch diese Flächen sollen großzügig begrünt mit Baumgruppen aufgeforstet werden und es werden Sponsoren gesucht, die helfen dieses ehrgeizige Programm zu realisieren. Der KuBiSpo- und Finanzausschuss werden sich in der nächsten Sitzung hiermit befassen.

Auch der Ausbau der Straßen der Kuhkoppel steht wieder auf der Agenda des UWA. So werden wir mit den Anwohnern über die Ausführung der neuen Zufahrten reden, da unterschiedliche Vorstellungen über die Qualität der der Ausführung vorliegen.  Wir hoffen auch hier, wie bisher, einvernehmliche Lösungen mit den Anwohnern zu finden.

Über den Stand unserer Planungen für das neue Feuerwehrgebäude werde ich im nächsten Sachsenwalder berichten. Nachdem die Gemeindevertretung sich mit einer knappen Mehrheit für den Standort des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Bergstraße ausgesprochen hatte, wurde bemängelt, dass nicht alle Aspekte zur Standortwahl ausreichend berücksichtigt wurden. Wir hoffen mit den Ergebnissen des  jetzt beauftragten Schallgutachters auf einen weiteren Erkenntnisgewinn.

Für den Umweltausschuss
Volker Johannsen